Essen & Traditionen der Russlanddeutschen aus Argentinien.

Wolgadeutsche in Argentinien – Kolonie Santa Maria de Hinojo

Dieser Beitrag handelt um die "Kolonie Maria de Hinojo". Der Text wurde von der Zeitung "La Democracia" aus Olavarría am 11.10.1939 verfasst und von mir frei übersetzt. Um Verwirrung entgegenzubeugen, sollte der Leser wissen, dass es aus der Sicht der Zeitung stammt, also zeitlich gesehen und mit deren Schreibstil.

Vorwort

Begleitet wird dieser Artikel mit aktuellen und historischen Bildern der Kolonie.

Der Text wurde von der Zeitung „La Democracia“ aus Olavarría am 11.10.1939 verfasst und von mir frei übersetzt. Um Verwirrung entgegenzubeugen, sollte der Leser wissen, dass es aus der Sicht der Zeitung stammt, also zeitlich gesehen und mit deren Schreibstil.

Großer Dank gilt Jorgelina Fischer, die mir die Informationen und Bilder zur Verfügung gestellt hat. Und Raúl A. Wagner von der Seite www.alemanesdelwolga.com.ar, der den Artikel digitalisiert hat. Vielen Dank!

Die ersten Siedler der Kolonie Hinojo

Einführung Hinojo

Aus zuverlässiger Quelle ist es möglich zu garantieren, dass die ersten Bewohner der ersten Siedlung, Namens Kolonie Santa Maria de Hinojo, in der Region Olavarría am 24. Dezember 1877 im Hafen von Buenos Aires ankamen.

Diese Kolonne bestand aus folgenden Personen und ihren Familien:

  • Jorge Fischer
  • Andrew Fischer
  • Joseph Gisler
  • Andrés Gisler
  • Miguel Gisler
  • James Schwindt
  • Leonardo Schwindt
  • Pedro Polac
  • Joseph Simon
  • John Schamberger.

Die Gruppe bestand aus insgesamt 49 Personen innerhalb der Familien.

Die argentinische Regierung, vertreten durch den Kommissar für Einwanderung, informierte die Kolonne, dass diese die Ländereien in der Nähe von Azul bewohnen und dem Land zu Entwicklung verhelfen sollen.

Zug- und Wagenfahrten

Zu dieser Zeit ging die Eisenbahn nur bis zur Stadt Azul. Also nutzten die Kolonisten zumindest dieses Möglichkeit. Dort angekommen ging es weiter mit Karren, die an Ochsen gespannt waren, 35 Kilometer weiter südlich in das Landesinnere. Am 5. Januar 1878 erreichte die Gruppe das Ziel. Sie übernachteten in Zelten in der Anfangszeit.

Der erste Bürgermeister

Am 12. November 1877 ernannten die verantwortliche Direktoren der Unternehmung ein Komitee, um die Arbeit zur Erstellung von Kolonien zu verteilen. Dieses Komitee wurde vertreten und gelenkt durch:

  • Eduardo Olivera
  • Juan Dillon (H.)
  • Manuel Avasagasti
  • Belisario Roldán
  • Blas Dhers

Zum Bürgermeister wurde Enrique Curth ernannt (oder auch Walder Kurt genannt), einem schweizerisch-deutschen Bürger, der die deutsche und kastilische Sprache  verstand (Kastilianisch ist ein anderes Wort für Spanisch und wird sehr oft in Latein Amrika verwendet.) und eine perfekte Verständigung mit den Immigranten hatte. Durch Ihn gelang es die ersten Häuser in der Region zu errichten.
Im Mai 1878 kam eine weitere Gruppe von 40 Familien und im April desselben Jahres eine dritte Gruppe von 17 Familien.
Die Regierung schenkte jeder Familie:

  • drei Ochsen
  • drei Pferde
  •  einige landwirtschaftliche Geräte
  • sowie Essen für ein Jahr.

Die ersten Jahre

Die Dorfbewohner der neuen Kolonie durchlebten schwierige Zeiten in den ersten Gründungsjahren. Ausgelöst wurde das Elend vor allem durch den Mangel an Kommunikationsfähigkeit mit den Einheimischen, ständige und lange Trips nach Azul für den Kauf von Lebensmitteln und wegen der Indianer, die ständig versuchten die Kolonisten zu überfallen.
Gegen Ende des Jahre 1877 gab es laut einem Bericht keinen Einzigen, der es wagte die Gegenden in  Olavarría weiterhin zu bevölkern. Grund waren vorallem die Indianer, die ein Jahr zuvor aus diesen Regionen verbannt wurden. Die Vergeltung derer war von allen gefürchtet, da ihre Überfälle sich sogar bis an den Rand dieser Kolonie ausweiteten.

Gefangen in dieser Situiation zeigten die ersten Gruppen der russlanddeutschen Siedler, unter der Leitung von Bürgermeister Enrique Curth,  Energie und Ausdauer. Sie bekämpften die Indianer und weiteten sogar ihre Kolonie aus.

Gepflanzt wurden 230 Hektar (=ha) Weizen,  60 ha Mais und 4000 arroba (Gewichtseinheit von 25 pound also ~ 11,4 kg * 4000 = 45,6t) Kartoffeln. Durch die harte Arbeit der Menschen entwickelte sich die Kolonie schnell und es wuchs Jahr für Jahr die Bevölkerung.
Seit der Gründung der Kolonie war Katholizismus die weitläufig anerkannte Religion. Mit der Errichtung der Kirche erhielt die Kolonie auch ihren ersten Pfarrer Luis Servert, echter Wegweiser der Seelen und aufrichtiger Seelsorger der Einwohner.

Nordrutsch der Kolonie

Die Kolonie Hinojo wurde eigentlich am Ufer eines Flusses namens „Arroyo Nieves“ gegründet, zog aber später aus verschiedenen Gründen 3 km weiter nördlich, wo es heute liegt. (Der Artikel Spricht von 3 km, Maps sagt was anderes. Ist aber auch nicht wichtig.)

Renommierte Personen

Innerhalb der mutigen Gruppe gab es besonders erwähnenswerte  Siedler  – wegen ihrer Verdienste und ihres Arbeitseifers.

Herr Jorge Fischer und James Schwindt.

Diese älteren Dorfbewohner haben oft 35 km Fußmärsche nach Azul unternommen, nur um über die Angelegenheiten der Kolonisten mit dem Regierungsvertreter W. Kurth zu sprechen. (Es wird nicht weiter darüber geschrieben. Aber man muss bedenken, dass es ein 70 km Hin- und Zurückmarsch war. Besonders gefährlich wegen der ständigen Bedrohung durch die Indianer.)


GRÜNDER, Jorge Fischer

Fischer_Georg
Don Jorge Fischer
einer der Gründer der Kolonie und Mann der großen Initiativen, starb im Jahr 1906, im Alter von 80 Jahren.

Weitere Berichte über die Kolonie

Wir haben bereits in den ersten Jahren der Gründung einen Bericht über die Kolonie geschrieben. Abschließend bleibt zu sagen, dass sich seitdem die Bevölkerung auf 1000 Menschen verstärkt hat. Manche sind direkte Nachfahren der Siedler, andere haben sich dem Ziel, den Ort in ein Zentrum für Fortschritt, Kultur und Bildung zu machen, angeschlossen.

Auf diesem Land leben Menschen mit Ambition und Begeisterung für unser Land. Auffälliges Merkmal dieser Leute ist die Sehnsucht nach Fortschritt und harter Arbeit, die die Kolonie zu einem ruhigen und tüchtigem Ort gemacht hat.

Die Kirche

Feurige katholische Gläubige, die Bewohner der Kolonie, haben durch gemeinsame Anstrengungen eine prächtige Kirche erbaut, dessen architektonischer Stil heraussticht und dessen Innenräume wunderschön geschmückt sind.
Die Kirche hat einen großen Einfluss auf Kultur und geistiges Wohlergehen. Oft werden Feierlichkeiten abgehalten und jeden Sonntag treffen sich die Bewohner und erfüllen ihre Pflicht.

Neben der Kirche nehmen die Treffen „qwue“(Ich schätze mal das sind Lehr-Vorträge.) ebenfalls einen wichtigen Platz in der Gemeinde ein,  denn sie bringen allen Kindern verschiedene Themen nahe wie gute Manieren oder Glaubenspraxis.


ALTAR

altar_mayor_col_hinojo_small-1
Interessanter Blick auf den Hauptaltar der Santa Maria de Hinojo, bei der religiöse Zeremonien abgehalten werden mit einer großen Zahl von Gläubigen.

Einzige Überlebende

(man beachte, dass der Artikel vom Jahre 1939 stammt. Zu dem Zeitpunkt hat anscheinend die gute Frau als einzige noch gelebt.) Aus der Gruppe, die im Jahre 1877 die Kolonie gründete, lebt nur noch Dona Ana Maria Poolac von Gisler, renommierten Matrone, Begleiterin des Mannes, der am meisten für die Vergrößerung der Kolonie tat. Jose Gisler.
Dona Ana MP Gisler ist zur Zeit 85 Jahre alt und erzählt sehr oft von den ersten Anfängen der Kolonie, auf Anfragen der Menschen, die die Vergangenheit des Ortes wissen wollen.
Trotz Alter und körperlicher Schwäche gedenkt Mrs. Gisler immer wieder an die schwierigen  Tage mit den Indianern und den harten Zeiten, die sie erlebt hat und versucht Vergangenes aufzuarbeiten.

Überlebende

Poolac_Ana_Maria_de_Gisler
Dona Ana Maria Poolac von Gisler
ehrwürdige alte Dame, die einen Teil der ersten Gründer der Kolonie war und jetzt in diesem Ort lebt. Sie ist über 85 Jahre alt und erinnert sich an die ersten Schritte von den Dorfbewohnern, um das Gelände der Kolonie gemacht.

Der Vater Fuchs

Pfarrer RP Joseph A. Fuchs hält die wichtigsten Funktionen des Amtes inne. Er ist ein tugendhafter Priester und ein würdiger Vertreter des Schöpfers, der für seine großen Tugenden bekannt ist. Er führt sein Apostolat mit Routine, Hingabe und Intelligenz, die es ihm ermöglichen große Zuneigung der Bevölkerung zu genießen.*

Padre_Fuchs_Jose
Die RP Joseph Fuchs wurde am 23. September 1892 in Deutschland geboren. Er kam ins Land im November 1919.

DON Luis Waiman

Mr. Luis Waiman ist der derzeitige Leiter der Pfarrei, lokaler Junge und ein Mann von hervorragenden Eigenschaften. Er ist großzügig, selbstlos und hat die Wertschätzung aller Menschen verdient.*

Leiter

Weimann_Luis
Don Luis Waiman, hervorragender Führer der Kirche.

Lesetipps:

Für weitere Lektüre empfiehlt sich:

Erste Wolgadeutsche Fussstapfen in Argentinien – Die Reise des Georg Fischer 

Oder für die Kochwütigen:

Wickel Nudel im Eintopf. Essenstradition aus Argentinien von Russlanddeutschen!


Quellenangaben & Danksagungen

Jorgelina Fischer – Informations-, Bildbereitstellung – Nachkomme von Jorge Fischer

Jose Feliciano Gottfrit (25-04-1941 † 08-03-2003),  Der sich auf das Sammeln unserer historischen Belege spezialisiert hat, zum Nutzen aller Wolgadeutschen. Für ihn ist eine ewige Dankbarkeit für ihre Zeit und Engagement.

Raúl A. Wagner –  Design und Adaption

www.alemanesdelwolga.com.ar – Vielen Dank für das Publizieren von Informationen.
* Das Bild des Vaters Fuchs in der Publikation von alemanesdelwolga.com.ar

2 Kommentare

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s